GEFAS - Gesellschaft für Arbeitssicherheit GMBH

Seminarangebote

 

Funkanlagen-Kurs 
   Sicher arbeiten in der Nähe von Mobilfunkanlagen

Zugegeben, auf Grund der vielen unterschiedlichen und sich oft widersprechenden Meinungen betreffend Mobilfunkanlagen kann es schon schwierig werden, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen entsprechend zu informieren und zu unterweisen oder mit Hauseigentümern und Mietern zu diskutieren.

 Sind Sie ein Handwerksunternehmen oder ein Handwerker, der auf Dächern bzw. an oder in Gebäuden in der Nähe von Mobilfunk-sendeanlagen Arbeiten durchführt?
 Sind sie z.B. Dachdecker, Elektriker, Spengler, Fassadenarbeiter, Maurer, Maler, Rauchfangkehrer?
 Sind Sie Hauseigentümer oder Mieter?
 Sind Sie Arbeitsmediziner, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Sicherheitsvertrauensperson oder Betriebsrat?

Diese Veranstaltung informiert Sie, wie Sie sich und Ihre Mitarbeiter/innen vor möglichen schädigenden Einwirkungen von elektromagnetischen Feldern bei der Arbeit in der Nähe von Mobilfunkanlagen sicher schützen können und wie Sie alle Beteiligten in einfacher Weise ausreichend informieren und Mitarbeiter/innen unterweisen können.


BauKG
    Das Bauarbeitenkoordinationsgesetz

Das Seminar soll allen am Baugeschehen beteiligten Personen aus der Praxis für die Praxis Hilfestellung im Umgang mit dem Bauarbeiten-koordinationsgesetz (BauKG) und bei der Erstellung der Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente bieten.

Antworten zu den Fragen
 warum gibt es das BauKG?
 was soll mit dem BauKG erreicht werden?
 welche Pflichten haben die Beteiligten?
 was ist ein Koordinator?
 wer kann bestraft werden?
 wie hoch sind die Strafen?
 wer haftet?
 wie wird ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan aufgebaut, was soll in diesem Dokument enthalten sein?
 was ist in die Unterlagen für die späteren Arbeiten aufzunehmen?

und zu vielen weiteren Fragen werden Sie in diesem Seminar erhalten.
Es ist auch ausreichend Zeit zur Diskussion und Beantwortung Ihrer persönlichen Fragen vorgesehen.


EX-Schutz
    Explosionsschutz

Mit 1. Juli 2003 trat die Explosionsschutzverordnung 1996 – ExSV 1996, BGBl. Nr. 252/1996 nach einer Übergangsfrist von mehr als sieben Jahren in Kraft.
Mit dieser Verordnung wurde die europäische Richtlinie 94/9/EW (ATEX 100) umgesetzt, die die bestimmungsgemäße Verwendung von Geräten in explosionsgefährdeten Bereichen regelt.

Die ExSV richtet sich sowohl an Hersteller als auch an Arbeitgeber und Betreiber.
Die Richtlinie 1999/92/EG, die Mindestvorschriften für die Sicherheit der Arbeitnehmer in explosionsfähigen Atmosphären festlegt, trat ebenfalls mit 1. Juli 2003 in Kraft. Die Umsetzung in österreichisches Recht erfolgte durch die Verordnung explosionsfähige Atmosphären - VEXAT, BGBl . II Nr. 309/2004, die am 1. August 2004 in Kraft getreten ist.

 Arbeiten Sie oder Ihre Mitarbeiter/innen in explosionsgefährdeten Bereichen?
 Sind Sie Arbeitsmediziner, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Sicherheitsvertrauensperson oder Betriebsrat?

Diese Veranstaltung gibt Ihnen einen umfassenden Überblick in Theorie und Praxis
.


SVP-Ausbildung
    Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson

Gemäß § 10 des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes müssen ArbeitgeberInnen in allen Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten Sicherheitsvertrauenspersonen, „SVP“ bestellen und ihnen Gelegenheit geben, die für ihre Tätigkeit erforderlichen näheren Fachkenntnisse zu erwerben.

SVP haben die Aufgabe, in allen Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz:

 die ArbeitnehmerInnen im Betrieb zu informieren, zu beraten  und zu unterstützen
 mit den Belegschaftsvertretern gemeinsam die Sicherheits- und  Gesundheitsschutzinteressen der ArbeitnehmerInnen zu vertreten
 mit Sicherheitsfachkräften und ArbeitsmedizinerInnen  zusammenzuarbeiten
 ArbeitgeberInnen bei der Durchführung des Arbeitnehmerschutzes  im Betrieb zu unterstützen und über Mängel zu informieren
 auf die Anwendung gebotener Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen  zu achten
 Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu machen.

Sicherheitsvertrauenspersonen sind nicht nur eine gesetzliche Notwendigkeit, sondern bei guter Ausbildung

 ein Gewinn für ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen
 ein wichtiger Faktor für ein gutes Betriebsklima
 Ansprechpartner für das Management


SGMS
    Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme

Managementsysteme sind aus unseren Betrieben nicht mehr wegzudenken. Sie beschreiben Aufgaben, Zuständigkeiten und legen Verantwortungen fest. Unternehmenspolitische Ziele sollen damit konsequent innerbetrieblich umgesetzt werden und eine ständige Verbesserung soll dauerhaft gewährleistet werden.

Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Managementsysteme, kurz "SGMS" genannt, sind ein Hilfsmittel zur besseren Organisation des Schutzes der Arbeitnehmer/innen im Betrieb. Von einer Expertengruppe wurde ein österreichischer Leitfaden erarbeitet.

 GEFAS informiert und beratet Sie gerne über SGMS nach dem österreichischen Leitfaden und ist Ihnen bei der Einführung solcher Systeme behilflich.

 

Termine nach Vereinbarung
 

Mitglied

ECG und Mediengesetz Info